Theatervorstellung Nils Niegenug

Ein Theaterstück über das Unbedingt - Haben - Wollen, über die heißen Wünsche, die nur Ersatz sind, über einen Konsum, der zur Sucht werden kann.

 

Nils hat viele Wünsche. Und er weiß genau, wie er quengeln muss, damit seine Eltern ihm die Wünsche erfüllen. Bald quillt sein Zimmer voller Spielsachen über. Doch Nils wird dadurch nicht froh, sondern immer unzufriedener.
Sogar seine Spielfreude verschwindet immer mehr, bis er eines Tages die Tür seines Kinderzimmers nicht mehr aufbekommt. Ihm bleibt nur ein einziges kleines Feuerwehrauto, um den Nachmittag zu gestalten. Und wider Erwarten wird es ein toller Nachmittag.

 

Aber dann fällt Nils ein Spielzeugkatalog in die Hand und er verwandelt sich wieder in ein unersättliches Monster, das alles haben will. Und nun ist das kleine Feuerwehrauto nicht mehr gut genug. Ein großes mit Fernlenkung muss her. Nils muss immerzu daran denken. Er muss es haben! Sofort! Und wo ist eigentlich Mutters Portemonnaie...?

 

Nils wird jedoch nicht zum Dieb. Die Kinder helfen ihm. Sie zeigen ihm, wie er das unersättliche Monster in ihm besiegen kann. Sie zeigen ihm, wie man stark wird, innerlich stark, und das es sogar Spaß machen kann, "NEIN" zu sagen.